Der Verein „glücksinnlich e.V“ ist ein Verein, welcher ökologische Genuss-Erlebnisse und nachhaltige Natur-Erfahrungen auf Bio-Höfen und in der Natur anbietet. Ziele sind die Förderung des Glücks mit allen Sinnen und der Beitrag zum Wohle des Lebens.

Der Verein glücksinnlich e.V. wurde 2021 auf dem Biohof Svensteen gegründet und hat an diesem wundervollen Ort seinen Sitz.  http://biohof-svensteen.de

Inspiriert durch viele Momente voller Dankbarkeit an diesem schönen Ort und mit Blick weit über das Land und die Flensburger Förde bis nach Dänemark, entstand der Wunsch, dieses Glück teilen zu wollen.

Wir vom Verein „glücksinnlich e. V. “ möchten es Dir ermöglichen, Kontakt zur biologischen Landwirtschaft und zur Natur aufzunehmen.

Sinnes-Erfahrungen in der Natur stärken das Selbstwert-Gefühl. Wir können uns selber besser spüren und uns für das nachhaltige Leben öffnen.
Hören, Sehen, tasten, riechen und schmecken sind sinnliche Erlebnisse, die tief berühren können.

„Hast Du Lust auf ein Abenteuer?…dann los!“ diese Ermunterung richtet sich an alle Menschen, die sich berühren lassen und ihre Liebe zum Leben spüren möchten.

Schau Dir gerne die ökologischen Erlebnis-Angebote des Vereins an.

Vielleicht begegnet Dir bei einem gebuchten Erlebnis der kleine Spatz. Er lebt in einer warmherzigen, fürsorglichen Spatzen-Gemeinschaft.

Im Blog findest Du die kleine Tiergeschichte “ Lasst uns miteinander sein“….viel Spaß beim Lesen

 

Dich interresiert die Satzung des Vereins ?…Hier  ist sie 🙂

Vereins-Satzung des Vereins glücksinnlich e. V.

  • 1 (Name und Sitz)

(1) Der Verein führt den Namen „glücksinnlich e. V. “.

(2.) Der Sitz des Vereins ist der Biohof Svensteen, Svensteen 8, 24960 Munkbrarup.

  • 2 (Geschäftsjahr)

      Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

  • 3 (Zweck des Vereins)

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

(2) Zweck des Vereins ist

  • die Förderung der Jugendhilfe;
  • die Förderung der Erziehung
  • die Förderung der Volksbildung
  • die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und der Naturschutzgesetze der Länder, des Umweltschutzes einschließlich des Klimaschutzes;

(3) Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch Aktionen für und mit:

  •  Kindergarten-Gruppen
  • Schulklassen
  • Studentinnen und Studenten
  • ältere Menschen
  • Jugendgruppen
  • Menschen mit Einschränkungen
  • Menschen mit Betreuungsbedarf
  • Menschen aus sozialen Randgruppen
  • Für alle kleinen- und großen Menschen, welche glücksinnlich genießen- und zum Wohle des nachhaltigen Lebens beitragen möchten
  •  

     (4) Aktions-Angebote sind insbesondere:

  • Mit den 5 Sinnen spürbare Begegnungen mit der Erde, den Pflanzen und den Tieren – sowie der Natur (Natur erleben, säen, ernten, Wahrnehmung von Mitgeschöpfen wie Nutz- und Wildtieren)
  • „Ausflüge“ in die Welt der Vögel mit Vogelstimmen Benennung
  • Führungen über zertifizierte Bio-Betriebe unter Berücksichtigung der Besonderheiten in Relation zur konventionellen Land- und Tierwirtschaft
  • Informationsveranstaltungen zum Thema Ökologie und Landwirtschaft
  • Kennenlernen alter, resistenter Gemüse- und Kräutersorten
  • Wild-Kräuter-Exkursionen
  • Die Bedeutung der Bienen für die Natur (Exkurs mit einem Imker)
  • gemeinsam in der Outdoor-Küche kochen, backen und genießen…
  • gemeinsam tanzen, erzählen, zuhören, singen, spielen…in und mit der Natur
  • Ernährungsberatungs-Angebote
  • Ganzheitliche Bewegungs-Angebote in der Natur (Bewegung- und Ernährung stärkt die Gesundheit)
  • Naturlebnisse zur Stärkung des Selbstgefühls
  • Gestalten mit Naturmaterialien (Schafwolle, Holz, Steine, etc.)
  • Planung und Durchführung nachhaltiger Picknick-Abenteuer
  • Öffentlichkeitsarbeit durch Blog-Beiträge über zweckorientierte Themen

Vorstehende Aufzählung ist nicht abschließend. Sie kann durch die Mitgliederversammlung sowohl inhaltlich verringert als auch erweitert werden.

  • 4 (Selbstlose Tätigkeit)

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

  • 5 (Mittelverwendung)

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

  • 6 (Verbot von Vergünstigungen)

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

  • 7 (Erwerb der Mitgliedschaft)

(1) Vereinsmitglieder können natürliche – oder juristische Personen werden. Der Aufnahmeantrag ist schriftlich zu stellen.

(2) Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.

(3) Gegen die Ablehnung, die keiner Begründung bedarf, steht dem/ der Bewerber/in die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, welche dann endgültig entscheidet.

  • 8 (Beendigung der Mitgliedschaft)

(1) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Tod oder Auflösung der juristischen Person.

(2) Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied. Die schriftliche Austrittserklärung muss mit einer Frist von einem Monat jeweils zum Ende des Geschäftsjahres gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

(3) Ein Ausschluss kann nur aus wichtigem Grund erfolgen. Wichtige Gründe sind insbesondere ein die Vereinsziele schädigendes Verhalten, die Verletzung satzungsmäßiger Pflichten oder Beitragsrückstände von mindestens einem Jahr. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, welche schriftlich binnen eines Monats an den Vorstand zu richten ist. Die Mitgliederversammlung entscheidet im Rahmen des Vereins endgültig. Dem Mitglied bleibt die Überprüfung der Maßnahme durch Anrufung der ordentlichen Gerichte vorbehalten. Die Anrufung eines ordentlichen Gerichts hat aufschiebende Wirkung bis zur Rechtskraft der gerichtlichen Entscheidung.

  •  9 (Beiträge)
  • Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe der Beiträge und deren Fälligkeit bestimmt die Mitgliederversammlung.

(2) Jahresbeitragszahlungsfrist ist Geschäftsjahresende.

  • 10 (Organe des Vereins) Organe des Vereins sind:
  • die Mitgliederversammlung;
  • der Vorstand;
  • die Ausschüsse.
  • 11 (Mitgliederversammlung)

(1) Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Zu ihren Aufgaben gehören insbesondere die Wahl und Abwahl des Vorstandes, Entlastung des Vorstandes, Entgegennahme der Berichte des Vorstandes, Wahl der Kassenprüfer/innen, Festsetzung von Beiträgen und deren Fälligkeit, Beschlussfassung über die Änderung der Satzung, Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins, Entscheidung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern in Berufungsfällen sowie weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung oder nach dem Gesetz ergeben.

(2) Im ersten Quartal eines jeden Geschäftsjahres findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt.

(3) Der Vorstand ist zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung verpflichtet, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe von Gründen verlangt.

(4) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von einem Monat schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt als den Mitgliedern zugegangen, wenn es an die letzte dem Verein bekannt gegebene Anschrift gerichtet war.

(5) Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied bis spätestens eine Woche vor dem angesetzten Termin schriftlich beantragt. Die Ergänzung ist zu Beginn der Versammlung bekanntzumachen.

(6) Anträge über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins, die den Mitgliedern nicht bereits mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zugegangen sind, können erst auf der nächsten Mitgliederversammlung beschlossen werden.

(7) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

(8) Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstandsmitglied geleitet. Zu Beginn der Mitgliederversammlung ist ein Schriftführer zu wählen.

(9) Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich oder für ein Mitglied unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht ausgeübt werden.

(10) Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

(11) Satzungsveränderungen und die Auflösung des Vereins können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

(12) Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht.

(13) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.

  • 12 (Vorstand)

Der Vorstand im Sinn des § 26 BGB besteht aus dem 1. und 2. Vorsitzenden sowie aus dem Schriftführer und dem Kassenwart. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

  • Ein Vorstandsmitglied vertritt den Verein
  • Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung.
  • Der 1. Vorsitzende wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 3 Jahren gewählt.
  • Der 2. Vorsitzende wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2. Jahren gewählt.
  • Der Schriftführer wird für die Dauer von 3. Jahren gewählt. Der Kassenwart wird für die Dauer 2 Jahren gewählt.
  • Wiederwahl ist zulässig.
  • Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden.
  • Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.
  • Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstand.
  • 13 (Kassenprüfung)
  • Die Mitgliederversammlung wählt im für die Dauer von 2 Jahren 2 Kassenprüfer/innen. Die Wahl findet in 2 aufeinanderfolgenden Jahren statt. DieKassenprüfer/innen dürfen nicht Mitglieder des Vorstandes sein.
  • Wiederwahl ist zulässig.
  • 14 (Auflösung des Vereins)

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen an den B.U.N.D. e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat

ein guter Durchblick

Wir vom Verein glücksinnlich e. V. hatten eine ganz fröhliche Gründungsversammlung…darüber kannst Du mehr im folgenden Gründungsprotokoll erfahren….

Protokoll Gründungsversammlung Verein „glücksinnlich am 25.04.2021

Digital anwesend waren:

Piet Petersen, Andrea Gabriel, Dr. Tilman Senge, Beate Garz, Maike Sommer, Meike Döllgast, Inke Koch(zum Schluss), Lars Dobiasch, Pia Lindeman, Brigitte Suhr, Ralf Suhr, Norma Sendelbach, Julia Wenzel, Yannic Windeck, Christiane Laub, Sabine Wtorkowski, Michael Feuerer (Julia Wenzel, Michael Feuerer und Yannic Windeck verlassen vorzeitig das meeting)

  1. Begrüßung der Anwesenden durch Andrea Gabriel
  2. Persönliche Vorstellung der Teilnehmer

Andrea Gabriel informiert zusätzlich über den Biohof Svensteen

  1. Ralf Suhr erwähnt wichtige, juristische Vereins-Notwendigkeiten.
  2. Alle diskutieren über den Ablauf des Treffens…und schließlich beginnt Andrea Gabriel damit, zügig die Satzung zu verlesen.
  3. Der Verein wird gegründet, indem alle 16 Anwesenden die Hand heben und so der Vereinsgründung zustimmen.
  4. Anträge zur Vereinsmitgliedschaft sollen per E-Mail verschickt werden
  5. Das Vereins-Konto kann später eröffnet werden.
  6. Wahl des Vereins-Vorstandes durch Heben der Hand:

Andrea Gabriel erinnert sich vage an einen Spruch von Pippi Langstrumpf:

„Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe“.

  • Andrea Gabriel wird zur 1. Vorsitzenden gewählt:

13 „ja-Stimmen“ ……1 Enthaltung

  • Tilman Senge wird zum 2. Vorsitzenden gewählt:

13 „ja-Stimmen“……1 Enthaltung

  • Maike Sommer wird zur Schriftführerin gewählt:
  • ja-Stimmen“………1 Enthaltung

Piet Petersen wird zum Kassenwart gewählt

  • 13„ja-Stimmen“……1 Enthaltung

Alle sind glücklich und freuen sich auf das zukünftige Vereinsleben